Weihnachtsbesuch steht an – So hilfst du deinem Hund bei seiner Angst vor fremden Menschen

Geschrieben von ADAPTIL Expert, Veröffentlicht auf December 12, 2022

Weihnachten ist eine wunderbare Zeit, die wir mit Freunden und Familie verbringen. Das bedeutet oft Gäste, viel Aufregung, Essen, Lärm und verschiedene Gerüche - und wahrscheinlich auch festliche Dekoration und einen Weihnachtsbaum! Dein Hund hat Angst vor fremden Menschen? Hier sind ein paar Tipps, wie du deinem Hund bei seiner Angst helfen kannst.

 

So bereitest du deinen Hund auf Besuch vor und reduzierst seine Angst

 

Es ist wichtig, dass sich dein Hund während der Festtage wohlfühlt, dass sein Tagesablauf nicht zu sehr gestört wird und dass du deinem Hund auf eine Weise hilfst, die ihn und seine Persönlichkeit unterstützt. Es ist wichtig, die Körpersprache deines Hundes genau zu beobachten, damit du Anzeichen von Unbehagen oder Stress erkennen kannst. Es ist ziemlich einfach, die Anzeichen eines fröhlichen und verspielten Hundes zu erkennen, aber weißt du auch, wann sich dein Hund unruhig oder gestresst fühlt? Erfahre jetzt mehr über die Körpersprache von Hunden.

Darüber hinaus kannst du vorab gewisse Vorbereitungen treffen, um die Angst deines Hundes vor fremden Menschen zu reduzieren. In diesem Blogartikel haben wir einige Tipps für dich und deinen Hund zusammengeschrieben.

Hund und Maedchen auf BodenBereite deinen Hund auf die Veränderungen zu Weihnachten vor

Bei all den Vorbereitungen, die du treffen musst, ist es wichtig, dass die Routine deines Hundes möglichst gleich bleibt, z. B. Essenszeiten, Spaziergänge und Spielzeiten - die Vorhersehbarkeit wird deinem Hund helfen. So wird er sich weniger überfordert fühlen und kann seiner Angst vor anderen Menschen besser entgegentreten.

  • Vergewissere dich, dass auch die anderen Familienmitglieder verstehen, dass dein Hund mit den Veränderungen in der Vorweihnachtszeit zu kämpfen hat, z. B. mit zusätzlichen Gästen im Haus.

  • Teile die Routine deines Hundes, damit die Tage für ihn gleich bleiben.

  • Trainiere den Rückruf und das Abrufen deines Hundes, damit dein Hund auf einfache Anweisungen wie "Sitz" und "Platz" reagiert. Das wird dir bei all den Ablenkungen helfen, die es geben wird.

  • Sorge dafür, dass dein Hund genügend Vorräte für diese Zeit hat - einschließlich Leckerlies, mit denen er für sein gutes Benehmen belohnt wird, und genug von seinem Lieblingsfutter für die Saison.

  • Bereite einen sicheren Ort vor, vielleicht in einem anderen Raum als dem, indem du die Gäste empfängst, damit dein Hund einen bequemen Rückzugsort hat, falls er sich überfordert fühlt.

  • Stelle sicher, dass dein Vorrat des ADAPTIL Calm Verdampfers für die Feiertage ausreicht. Dieser sorgt für eine beruhigende Umgebung und hilft deinem Hund, sich in seinem Ruhebereich entspannt zu fühlen.

  • Investiere in neue Spielzeuge/Aktivitätsfresser/Kauartikel, um deinen Hund zu beschäftigen und ihn von seiner Angst vor fremden Menschen abzulenken.

  • Wenn du ein Treffen mit Gästen planst, solltest du mit deinem Hund einen Spaziergang machen, bevor die Gäste eintreffen. Das hilft ihm, seine Energie vorher zu verbrauchen, und er wird sich eher entspannen, weil er müde ist.

Hilf deinem Hund, sich auf Weihnachtsgäste einzustellen

  • Wenn mehr als ein oder zwei Gäste gleichzeitig eintreffen, ist es ratsam, dass dein Hund in seinem sicheren Bereich bleibt und die Gäste erst begrüßt, wenn sie sich gesetzt und niedergelassen haben.

  • Stelle sicher, dass dein ADAPTIL Calm Verdampfer eingesteckt ist!

  • Sozialisierungskurse helfen deinem Hund, seine Angst vor Menschen zu reduzieren. Wenn dein Hund deine Weihnachtsgäste anbellt oder anknurrt, kann das verschiedene Gründe haben:

    • Es könnte ein territoriales Knurren sein, mit dem er sein Zuhause beschützt, vor allem, wenn er den Besuch noch nicht kennt.

    • Es könnte die Angst vor dem Unbekannten sein. Wenn sie sich noch nie gesehen haben, brauchen sie die Gewissheit, dass alles in Ordnung ist.

    • oder dein Gast könnte versuchen, das Lieblingsspielzeug deines Hundes aufzuheben, was zu einem warnenden Knurren führen könnte.

  • Wenn du glaubst, dass dein Hund auf deine Gäste mit Bellen oder Knurren reagieren wird, solltest du vorausplanen und die Situation vermeiden. Es ist wichtig, dass du deinen Hund nicht für das Knurren oder Bellen bestrafst, sondern versuchst, die Ursache zu verstehen und deinen Hund zu beruhigen.

  • Es kann sein, dass dein Hund seine supersensible Nase benutzen will, um an deinen Gästen zu schnüffeln. Das ist seine Art, Informationen zu sammeln, aber du solltest versuchen, ihn davon abzulenken, damit er nicht zu viel schnüffelt, denn das gefällt deinen Gästen vielleicht nicht!

  • Verwende die geübten Signale und halte ein paar Leckerlies bereit, damit du deinen Hund für gutes Verhalten belohnen kannst.

  • Erlaube ihm, Zeit in der Gesellschaft deiner Gäste zu verbringen, aber erlaube ihm auch, sich an seinen sicheren Platz zurückzuziehen, wenn er Anzeichen von Stress zeigt oder unruhig ist.

  • Achte auf mögliche Gefahren durch Weihnachtsdekoration, Partyessen, Gläser, die von Gästen stehen gelassen werden, usw. Ein zerbrochenes Glas kann einer Hundepfote unermesslichen Schaden zufügen.

  • Halte deinen Hund von offenem Feuer, Kerzen, baumelnden Kabeln und giftigen Zimmerpflanzen fern. Weihnachtssterne, Stechpalmen, Misteln, Efeu

  • und sogar Weihnachtsbäume können bei deinem Hund zu Unwohlsein führen, wenn sie gefressen oder verschluckt werden.

  • Wenn dein Hund empfindlich auf laute Geräusche wie Knallkörper, Partyknaller, Feuerwerk oder neues, lautes Spielzeug reagiert, solltest du ihn darauf vorbereiten und ihn an einen sicheren Ort bringen. Mehr Tipps für Silvester findest du in unserem Blog. Erfahre jetzt mehr. >>

  • Überlege dir, ob du den Lärm mit beruhigender Musik übertönst oder eine Decke über sein Bett oder seine Kiste legst. Ein Kauknochen oder ein Puzzle mit Leckerlies darin oder eine Leckmatte helfen, deinen Hund abzulenken.

Weihnachtsbesuch steht an – So hilfst du deinem Hund bei seiner Angst vor fremden Menschen

Hilf deinen Weihnachtsgästen, sich auf deinen Hund einzustellen

  • Deine Gäste freuen sich bestimmt über einen schönen Spaziergang, besonders nach einem guten Essen - und das wäre eine gute Gelegenheit für sie, mit deinem Hund zu interagieren, während ihr unterwegs seid. Ein Ball- oder Frisbeespiel oder sogar ein Versteckspiel wäre eine gute Möglichkeit, um Vertrauen zwischen den beiden aufzubauen und die Angst deines Hundes vor anderen Menschen zu reduzieren.

  • Achte darauf, dass deine Gäste wissen, wie man mit deinem Hund umgeht und wie man ihn streichelt - seitlich am Hals und nicht am Kopf; ermutige sie, sich auf die Höhe deines Hundes zu begeben, ohne ihn anzustarren. Gib ihnen Leckerlis, um deinen Hund für ruhige Interaktionen zu belohnen.

  • Es ist auch hilfreich, wenn deine Gäste wissen, welche Regeln du für deinen Hund aufgestellt hast, z. B., ob er auf dem Sofa sein darf. Gibt es Räume, die er nicht betreten darf, z. B. das Babyzimmer?

  • Bitte deine Gäste, deinen Hund nicht zu füttern (es sei denn, du erlaubst es ihnen), denn das kann zu unerwünschten Gewohnheiten und einem hartnäckigen Hund führen!

  • Die meisten Menschen wissen, dass Hunde keine Schokolade und andere menschliche Lebensmittel wie Hackfleischpasteten fressen sollten - aber es ist immer gut, dies zu wiederholen.

  • Die Regel "Schlafende Hunde soll man nicht wecken" sollte immer befolgt werden, und es ist eine gute Idee, deine Gäste daran zu erinnern, besonders wenn kleine Kinder dabei sind.

  • Erkläre deinen Gästen, wie und wofür du deinen Hund belohnst, damit sie dasselbe tun können; wenn dein Hund dir zum Beispiel eine Pfote gibt, wenn du ihn darum bittest, hat er ein Leckerlie verdient. Wenn deine Gäste für eine Weile bei dir bleiben, kann es hilfreich sein, wenn du ihnen einige der grundlegenden Signale verrätst, die du verwendest, damit sie dieselben verwenden können und dein Hund sie versteht!

  • Deine Gäste sollten verstehen, dass, wenn dein Hund nach der Begrüßung von ihnen wegläuft, dies ein Zeichen dafür ist, dass er sich nicht weiter mit ihnen beschäftigen möchte und dass der Hund dann lieber gehen sollte, anstatt verfolgt zu werden. Hunde sollten niemals zur Interaktion gezwungen werden.

Familie mit Hund WeihnachtszeitAllgemeine Regeln, die deinem Hund helfen, seine Angst vor fremden Menschen zu verringern

  • Man vergisst leicht, dass dein Hund deine Körpersprache sehr gut lesen kann. Wenn du also gestresst bist, weil du Gäste hast und die zusätzlichen Aufgaben zu Weihnachten anstehen, könnte dein Hund das bemerken. Versucht, in der Vorweihnachtszeit gemeinsam zu entspannen - davon werdet ihr beide profitieren!

  • Wenn dein Hund Schwierigkeiten mit Gästen hat, kann es sinnvoll sein, die Anzahl der Gäste auf einmal zu begrenzen.

  • Deine Gäste haben vielleicht auch eigene Hunde, die sie mitbringen - versuche, die Hunde vor dem Weihnachtsbesuch kennenzulernen. Wenn das nicht möglich ist, sollten sie sich draußen auf neutralem Boden treffen, bevor sie das Haus betreten - ein kurzer gemeinsamer Spaziergang könnte eine gute Möglichkeit dafür sein. Achte darauf, dass jeder Hund seinen eigenen Bereich hat, in dem er sich entspannen kann, ohne den anderen zu stören.

  • Wenn du dir Sorgen machst, wie dein Hund mit den Besuchern umgehen wird, sprich vorher mit deinem Tierarzt. Er kann deinen Hund auf gesundheitliche Probleme untersuchen und (zusammen mit einem qualifizierten Verhaltensberater) einen Managementplan für deinen Hund erstellen.

Denke daran, dass dein Hund nach den Weihnachtsferien, wenn die Gäste weg sind, die Kinder wieder zur Schule gehen und du wieder arbeitest, möglicherweise behutsam wieder daran gewöhnt werden muss, Zeit allein zu Hause zu verbringen. Hier findest du ein paar Tipps, deinen Hund an das Alleinbleiben zu gewöhnen.

 


Das könnte dich auch interessieren...

 

Zum Produkt ADPTIL Calm Verdampfer

Blogartikel Dein Hund hat Angst vor Menschen? Das kannst du tun!

 

 

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Wir haben dir gesagt, dass es nicht schwer sein wird!

Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass du dich leicht mit deinem neuen Familienmitglied anfreundest und den Grundstein für eine Freundschaft legst, die über die bloße Beziehung zwischen Tier und Mensch hinausgeht.

Teilen auf

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

Ein Welpe zieht bei dir ein? Dann solltest du dich an den Gedanken gewöhnen,...
Mehr lesen
Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Du möchtest also einen Welpen adoptieren – das ist wunderbar! Die Anwesenheit eines Hundes...
Mehr lesen
In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

Die ADAPTIL Produktreihe - als Verdampfer, Halsband und Spray - schenkt Hunden auf natürliche...
Mehr lesen
Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilf

Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilfst

Es mag verlockend sein, auf der Grundlage eigener Entscheidungen zu entscheiden, was für deinen...
Mehr lesen

Du möchtest die neuesten Beiträge vom ADAPTIL-Blog bekommen?

Ich willige darin ein, dass mich die Ceva Tiergesundheit GmbH per E-Mail über mein Testergebnis, Produkte, Dienstleistungen und Blogbeiträge von ADAPTIL informieren darf und zu diesem Zweck die von mir angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen über den Abmelde-Link im jeweiligen Newsletter oder an die mir bekannten Kontaktadressen widerrufen. Die Datenschutzrichtlinie habe ich zur Kenntnis genommen.