Der Geruchssinn des Hundes und warum die Hundenase so mächtig ist (2)

Geschrieben von Amy Learn, Veröffentlicht auf December 05, 2022

Hast du dich jemals gefragt, wie dein Hund die Welt um sich herum erlebt? In unserer heutigen Gesellschaft sind unsere Fellnasen Familienmitglieder. Wir kümmern uns um sie und hegen und pflegen sie innig.

Um ihre Bedürfnisse zu verstehen, ist es vielleicht am besten zu wissen, wie sie mit uns kommunizieren und wie sie die Welt um sich herum wahrnehmen. Dieser Blog ist der zweite Teil einer Serie, in der wir uns damit beschäftigen, wie Hunde ihre fünf Sinne wahrnehmen und nutzen.

Die Hundenase weiß...

Es wird allgemein angenommen, dass Tiere einen guten Geruchssinn haben und Gerüche besser wahrnehmen als Menschen. Aber wie gut ist ihr Geruchssinn wirklich? Lies weiter, dann erfährst du, wie stark der Geruchssinn unserer Hunde ist.

Die Struktur der Hundenase und des Geruchssystems

Der stereotypische Schnüffelhund hat eine lange Schnauze. Im Nasengang befinden sich gewundene knöcherne Labyrinthe, die Nasenmuscheln. Diese Strukturen dienen dazu, die Menge an Gewebe zu vergrößern, die die Luft passieren muss, um das Gehirn zu erreichen.

In der Nasenpassage wird die Luft in zwei Fraktionen aufgeteilt, wobei 12 % für den Geruchssinn und 88 % für die Atmung verwendet werden. Der Vorteil einer so großen Oberfläche bei Hundenasen ist, dass sie bis zu 300 Millionen Geruchsrezeptorzellen aufnehmen kann. Im Vergleich dazu hat ein Mensch nur 6 Millionen dieser Rezeptoren.

Die Nasenhöhle bei Hunden ist außerdem mit einem Gewebe ausgekleidet, das als Riechepithel bezeichnet wird. Dieses Gewebe verwendet eine Schleimschicht, um die fettlöslichen organischen Verbindungen, die Geruchsstoffe genannt werden, aufzufangen. Ebenso enthält es spezielle Rezeptorzellen, die die Informationen an das Gehirn weiterleiten. Wir wissen, dass Hunde mit zusammengedrückten Gesichtern (Brachycephalie) bei Geruchstests schlechter abschneiden, was darauf hindeutet, dass die Menge an Riechepithel und Rezeptoren eine Rolle spielt.

Der Geruchssinn ist für Hunde so wichtig, dass ihr Riechkolben (der Teil des Gehirns, der für das Riechen zuständig ist) 40 % größer ist als beim Menschen und eine größere Oberfläche hat.

Die Geruchszentren des Gehirns leiten auch Informationen an die Amygdala (das Gefühlszentrum) weiter. Dieser Informationsaustausch bewirkt, dass der Geruch Emotionen und Erinnerungen verändert.

Hast du jemals frisch gebackene Kekse gerochen und an deine Großmutter gedacht oder Parfüm in der Luft gerochen und dich an deine Jugendliebe erinnert? Das Gleiche kann auch bei Hunden passieren. 1994 wies der Forscher Peter Hepper nach, dass Geruchssinn und Gedächtnis so eng miteinander verbunden sind, dass sich verwandte Hunde nach zweijähriger Abwesenheit wieder erkennen können.

Ebenso wissen wir alle, wie Pawlow lernte, dass der Geruch von Essen Speichelfluss auslöst und dass er durch klassische Konditionierung andere Dinge mit diesem Geruch verbinden konnte, um das Verhalten zu ändern. Was wir nicht wussten, ist, dass ein späteres Experiment zeigte, dass ein verängstigter Hund ruhig reagieren konnte, nachdem er der Kleidung des Experimentators ausgesetzt war, weil dieser Hund eine stark konditionierte positive Reaktion auf den Geruch von ihnen entwickelte.

Husky riecht an HandHunde-Pheromone

Pheromone sind chemische Substanzen, die als Teil verschiedener Sekrete freigesetzt werden, um eine chemische Botschaft an ein anderes Individuum der gleichen Art zu senden. Diese chemischen Botschaften werden von einer ganz besonderen Gruppe von Zellen im Vomeronasalorgan (eine Struktur, die es beim Menschen nicht gibt) erkannt.

Diese Botschaften folgen nicht demselben Weg wie die Gerüche. Stattdessen kommunizieren sie direkter mit dem emotionalen Zentrum des Gehirns, da die Signale meist Informationen übermitteln, vor Gefahren warnen oder die Verfügbarkeit von Fortpflanzungsmitteln anzeigen.



Das Ergebnis ist die Vorbereitung einer physiologischen und/oder verhaltensmäßigen Reaktion. Das Vomeronasalorgan kann sowohl bei anderen Hunden als auch bei Menschen Emotionen erkennen und kann sogar zur Erkennung von Krankheiten beitragen.

Kommerzielle Pheromonprodukte wie ADAPTIL werden oft zur Verhaltensänderung eingesetzt. Die Forschung belegt, dass sie u. a. dazu beitragen, die Angst und Stress zu verringern.

Duftmarkierung

Eine der häufigsten Arten, wie Hunde mit Gerüchen kommunizieren, ist das Markieren mit Urin. Wenn sie diese zuvor markierten Stellen erschnüffeln, können sie anhand des Urins Art, Geschlecht, Fortpflanzungsstatus und sogar ein einzelnes Tier identifizieren. Wenn Hunde sich nach dem Urinieren kratzen, verbreiten sie den Geruch - und geben so ihre Informationen weiter.

Hunde haben auch Hormondrüsen in den Ohrmuscheln, den Mundwinkeln, der Vorhautdrüse, der Vagina und den Analbeuteln, mit denen sie Botschaften senden und ihren Geruch an Gegenständen und Personen reiben.

Geruchsintensive Fakten

Es gibt so viele erstaunliche Fakten, die mit dem Geruchssinn von Hunden zu tun haben. Zum Beispiel können Hunde bis zu 300-mal pro Sekunde Luft schnuppern und austauschen, was bedeutet, dass sie gleichzeitig Luft ein- und ausatmen können.

Hunde können die Tageszeit riechen. Wenn die Sonne über einen Raum wandert, erwärmt sie verschiedene Bereiche und setzt so zu unterschiedlichen Zeiten Düfte frei. Sie können auch in drei Dimensionen riechen. Ihre Nasenlöcher arbeiten unabhängig voneinander und ermöglichen es dem Gehirn, die Gerüche zu sammeln und sie zu einem Bild zusammenzusetzen.

Der Geruchssinn von Hunden ist so erstaunlich, dass sie den Unterschied zwischen eineiigen Zwillingen erkennen und den Geruch von Fingerabdrücken auf Glas nach sechs Wochen noch riechen können. Das klingt wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, und tatsächlich können Hunde ½ Teelöffel Zucker in einem olympischen Schwimmbecken aufspüren!

Der Geruchssinn des Hundes und warum die Hundenase so mächtig ist (2)

Einsatzmöglichkeiten der Hundenase

Bei all den Möglichkeiten, wie Hunde ihren Geruchssinn einsetzen können und den Details, die sich damit feststellen lassen, ist es nicht verwunderlich, dass wir die Hundenase in verschiedenen Berufen einsetzen. Hunde werden zum Erschnüffeln von Drogen, Sprengstoff, Schusswaffen, Bargeld, Schmuggelware, vermissten Personen, menschlichen Überresten und zur Erkennung von Krankheiten, einschließlich der Identifizierung von Krebszellen, eingesetzt.


Fazit

Es ist seit langem bekannt, dass der Geruchssinn ein wichtiger Bestandteil der Interaktion des Hundes mit seiner Umwelt ist. Die besondere Struktur ihrer Nase und ihr Gehirn selbst ermöglichen es ihnen, Informationen zu sammeln, Nahrung zu finden und mit anderen zu kommunizieren.

Wir Menschen lernen, wie wir diese Fähigkeit nutzen können, um in vielen Bereichen des Lebens zu helfen, von der Strafverfolgung bis zur medizinischen Versorgung. Der Geruchssinn unserer Fellnasen ist ein unglaubliches Wunder, dessen Ausmaß wir erst noch erlernen müssen. Nächstes Mal erforschen wir einen weiteren der fünf Sinne, mit denen Hunde die Welt um sich herum wahrnehmen.

Der Geruchssinn des Hundes und warum die Hundenase so mächtig ist (2)

Weitere Quellen

Carlson, N. R. (2012). Physiology of behavior. Pearson Higher Ed.

Houpt, K. A. (2018). Domestic animal behavior for veterinarians and animal scientists. John Wiley & Sons.

Horowitz: https://web.archive.org/web/20131020162644/http://onpoint.wbur.org/2009/09/22/a-dogs-eye-view

Kandel, E. R., Schwartz, J. H., Jessell, T. M., Siegelbaum, S., Hudspeth, A. J., & Mack, S. (Eds.). (2000). Principles of neural science (Vol. 4, ff. 1227-1246). New York: McGraw-hill.

Lindsay, S. R. (2000). Handbook of Applied Dog Behavior and Training, vol. 2. Ames, Iowa: Blackwell Publishing.

Taslitz, A. E. (1990). Does the Cold Nose Know--The Unscientific Myth of the Dog Scent Lineup. Hastings LJ, 42, 15.


Das könnte dich auch interessieren...

Blogartikel Wie sieht der Hund? ADAPTIL Hunde-Expertin Amy Learn erklärt (1)

Mehr Wissenswertes Warum schnüffeln Hunde gerne an Ohren? Aus der Sicht des Vierbeiners!

Wie gut passt dein Hund zu dir? Mache jetzt den Test!

 

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Wir haben dir gesagt, dass es nicht schwer sein wird!

Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass du dich leicht mit deinem neuen Familienmitglied anfreundest und den Grundstein für eine Freundschaft legst, die über die bloße Beziehung zwischen Tier und Mensch hinausgeht.

Teilen auf

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geschrieben von Amy Learn, Veröffentlicht auf December 05, 2022

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

Ein Welpe zieht bei dir ein? Dann solltest du dich an den Gedanken gewöhnen,...
Mehr lesen
Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Du möchtest also einen Welpen adoptieren – das ist wunderbar! Die Anwesenheit eines Hundes...
Mehr lesen
In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

Die ADAPTIL Produktreihe - als Verdampfer, Halsband und Spray - schenkt Hunden auf natürliche...
Mehr lesen
Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilf

Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilfst

Es mag verlockend sein, auf der Grundlage eigener Entscheidungen zu entscheiden, was für deinen...
Mehr lesen

Du möchtest die neuesten Beiträge vom ADAPTIL-Blog bekommen?

Ich willige darin ein, dass mich die Ceva Tiergesundheit GmbH per E-Mail über mein Testergebnis, Produkte, Dienstleistungen und Blogbeiträge von ADAPTIL informieren darf und zu diesem Zweck die von mir angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen über den Abmelde-Link im jeweiligen Newsletter oder an die mir bekannten Kontaktadressen widerrufen. Die Datenschutzrichtlinie habe ich zur Kenntnis genommen.