Dein Hund trauert? Hier einige Tipps!

Geschrieben von Chris Pachel, Veröffentlicht auf April 03, 2023

Dein Hund trauert? Hier einige Tipps!

Dein Hund trauert? Hier einige Tipps!

Wenn ein Haustier stirbt, trauert die ganze Familie, und das schließt oft auch deine anderen Haustiere ein. Auch Hunde können trauern, wenn auch nicht immer so, wie wir es erwarten. Es ist wichtig, zu erkennen, womit dein Vierbeiner zu kämpfen hat, um ihm durch den Trauerprozess zu helfen. 

Trauer ist eine Reaktion auf den wahrgenommenen oder erwarteten Verlust von jemandem oder etwas, zu dem wir eine Bindung aufgebaut haben, die von Zuneigung geprägt ist. Wir können unsere Hunde nicht fragen, wie sie sich nach dem Tod eines geliebten Haustiers fühlen, aber wir können ihr Verhalten beobachten und auf bestimmte emotionale Zustände achten.

Frau mit zwei Hunden auf der WieseEs ist jedoch wichtig, dass wir unsere eigenen Gefühle nicht auf unsere hinterbliebenen Haustiere übertragen. Wir müssen darauf achten, keinen "Anthropomorphismus" zu praktizieren, d.h. wir dürfen Nichtmenschen, also unseren Haustieren, menschliche Eigenschaften zuschreiben. Noch wichtiger ist aber, dass wir unsere Beobachtungen nicht ausschließlich durch die menschliche Brille machen.

Stattdessen müssen wir objektiv beobachten und reagieren. Wir sollten auch Einfühlungsvermögen für die subjektiven Erfahrungen des überlebenden Hundes haben. Genau wie Menschen erleben und zeigen auch Hunde ihre Trauer auf sehr unterschiedliche Weise. Die Trauer eines Hundes wird durch seine einzigartige Wahrnehmung, seiner Bindung an das andere Tier und seine Bewältigungsstrategien beeinflusst.  

Der Verlust kann sich auch auf die Routine und den Lebensstil im Haushalt auswirken, was zu Traurigkeit oder Verwirrung führen kann. Der Tod eines Haustieres kann zum Beispiel die Art und Weise verändern, wie Menschen mit ihrem überlebenden Vierbeiner spielen oder interagieren, oder sie haben weniger Lust, mit dem überlebenden Hund spazieren zu gehen.

Hund trauertWir können nicht vorhersagen, wie unser Vierbeiner trauern wird, aber wir können angemessen auf das reagieren, was wir beobachten. Manchmal reagiert ein Hund, der eine starke Bindung zu dem verlorenen Haustier hatte, nur sehr kurz auf die Trauer. In anderen Fällen kann es sein, dass sich zwei Haustiere nicht besonders gemocht haben, aber der überlebende Vierbeiner besonders traurig zu sein scheint. Jeder geht anders mit Trauer um. 

Worauf solltest du also achten? Es gibt unterschiedliche Anzeichen, die du erkennen kannst. Du kannst Appetitlosigkeit oder ein verändertes Fressverhalten, Anzeichen von Depressionen oder sozialem Rückzug, verminderte Aktivität, Veränderungen in der sozialen Interaktion mit anderen Familienmitgliedern, zunehmende Anhänglichkeit oder das Suchen nach sozialer Interaktion oder das Vermeiden von Interaktion oder Körperkontakt feststellen. 

Zu den spezifischen körpersprachlichen Veränderungen kann eine insgesamt "niedergeschlagene" Haltung gehören (Schwanz eingezogen, geduckte Körperhaltung, Ohren zurückgelegt). Dies ähnelt der Art und Weise, wie dein Hund Angst oder Stress zeigt. Manche Anzeichen von Trauer scheinen Verhaltensprobleme zu sein, wie z. B. gereizter zu sein oder Probleme beim Schlafen oder Aufwachen zu haben.

Wie du auf die Trauer deines Hundes reagierst

Es kann herzzerreißend sein, deinen Vierbeiner trauern zu sehen - vor allem, wenn du auch traurig bist - aber es gibt einige positive Möglichkeiten, wie du deinen Vierbeiner unterstützen kannst. Hier einige Tipps: 

Gib deinem Hund Zeit  

Trauer ist völlig normal und muss nicht unbedingt behandelt werden, solange medizinische Gründe für die Verhaltensänderungen ausgeschlossen werden können. 

Mann spielt mit Hund

Gib ihm mehr Spielzeit und Aufmerksamkeit 

Vielleicht fehlt es dem Tier an Spielzeit mit dem verlorenen Haustier. Oder du hast aufgrund deiner eigenen Traurigkeit unbewusst deine Spielzeit oder Spaziergänge reduziert. 

 Gehe zur gleichen oder ähnlichen Tageszeit spazieren

Es ist wichtig, eine normale Routine beizubehalten, um vertraute Signale und Bedingungen zu erhalten.  

Lasse dich auf eine neue Herausforderung ein 

Probiere neue Aktivitäten aus, die für das überlebende Haustier unterhaltsam und geistig anregend sein können. Erzwinge die Interaktion aber nicht, wenn sie nicht sehr engagiert sind. 

Plane Zeit mit vertrauten Menschen oder anderen Tieren ein

Wenn dein Hund Lieblingsmenschen außerhalb des Haushalts hat, plane etwas Zeit mit ihnen ein. Wenn er andere beste Freunde hat oder den Hundepark liebt, mach besondere Ausflüge. Aber denk daran, dass du einen Hund nicht von seinem Kummer ablenken kannst, also versuche nicht, neue Beziehungen zu erzwingen.  

Achte auf Anzeichen von Trennungsangst 

Diese Anzeichen sind spezifisch für den Verlust des verstorbenen Haustieres.  

Achte auf Isolationsangst 

Das kann passieren, weil dein Vierbeiner zum ersten Mal wirklich allein im Haus ist.

Hund liegt auf Sofa

Sei vorsichtig bei der Einführung eines neuen Haustiers 

Du kannst ein neues Haustier einführen, wenn du dazu bereit bist, aber geh nicht davon aus, dass jeder Hund oder jedes andere Haustier geeignet ist. Es kann sein, dass dein Vierbeiner Neuankömmling im Haus nicht mag. Sei darauf vorbereitet, ihn langsam einzuführen und alle Probleme anzusprechen. Es kann auch passieren, dass du die Adoptionspläne verschieben musst, wenn dein Hund noch nicht bereit ist.

Konsultiere einen Tierarzt 

Wenn du dir Sorgen um die emotionale Gesundheit deines Hundes machst oder dir Sorgen machst, dass seine emotionale Reaktion seine Gesundheit oder Sicherheit gefährdet, frage nach dem Nutzen von Pheromonen, Ergänzungsmitteln oder Medikamenten. Die Verwendung eines ADAPTIL Calm Verdampfer kann helfen, deinen Vierbeiner zu unterstützen und eine entspannte Umgebung in dieser Zeit der Veränderung zu schaffen.  

Jeder Mensch trauert anders, auch Hunde. Achte auf hundespezifische Anzeichen von Trauer und du kannst deinem Vierbeiner durch diesen Prozess helfen.  


Das könnte dich auch interessieren...

Zum Produkt Calm Verdampfer

Blogartikel Dein Hund hat Angst vor Menschen? Das kannst du tun!

Blogartikel Du willst deinen Hund glücklich machen? Entdecke unsere 14 Tipps!

Blogartikel Dein Hund bleibt allein Zuhause? 13 Tipps, die ihm dabei helfen! 

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Wir haben dir gesagt, dass es nicht schwer sein wird!

Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass du dich leicht mit deinem neuen Familienmitglied anfreundest und den Grundstein für eine Freundschaft legst, die über die bloße Beziehung zwischen Tier und Mensch hinausgeht.

Teilen auf

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

So kannst du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern

Ein Welpe zieht bei dir ein? Dann solltest du dich an den Gedanken gewöhnen,...
Mehr lesen
Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Welpen adoptieren | Bist du bereit für einen Welpen?

Du möchtest also einen Welpen adoptieren – das ist wunderbar! Die Anwesenheit eines Hundes...
Mehr lesen
In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

In welchen Situationen hilft ADAPTIL?

Die ADAPTIL Produktreihe - als Verdampfer, Halsband und Spray - schenkt Hunden auf natürliche...
Mehr lesen
Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilf

Experte Chris Pachel | Wie du deinem Hund bei Veränderungen hilfst

Es mag verlockend sein, auf der Grundlage eigener Entscheidungen zu entscheiden, was für deinen...
Mehr lesen

Du möchtest die neuesten Beiträge vom ADAPTIL-Blog bekommen?

Ich willige darin ein, dass mich die Ceva Tiergesundheit GmbH per E-Mail über mein Testergebnis, Produkte, Dienstleistungen und Blogbeiträge von ADAPTIL informieren darf und zu diesem Zweck die von mir angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen über den Abmelde-Link im jeweiligen Newsletter oder an die mir bekannten Kontaktadressen widerrufen. Die Datenschutzrichtlinie habe ich zur Kenntnis genommen.